Abstimmung

Soll für den Betriebsausflug künftig der freie Faschingsdienstagnachmittag oder der Volksfestnachmittag wegfallen?

Künftig soll für den Betriebsausflug eine komplette Arbeits- bzw. Dienstbefreiung gewährt werden. Im Gegenzug soll entweder die Freistellung am Nachmittag des Faschingsdienstags oder die Freistellung am sogenannten „Volksfestnachmittag“ (Tag des Landkreises) wegfallen. Wir haben dazu eine Abstimmung organisiert und durchgeführt. Es haben sich insgesamt 131 Personen an der Abstimmung beteiligt.

Das Ergebnis:


Die Freistellung am Faschingsdienstag wird künftig wegfallen.

Die Abstimmung war dabei sehr knapp:

67 Personen haben sich für den Faschingsdienstag entschieden
64 Personen haben sich für den Volksfestnachmittag entschieden

Das Rathaus und alle städtischen Einrichtungen sind künftig am Faschingsdienstag geöffnet. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, dass Mitarbeiter an diesem Tag Erholungsurlaub bzw. Überstunden oder Mehrstunden einbringen. Die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs muss jedoch in allen Bereichen in jedem Fall gewährleistet sein.

Bei Teilnahme am Betriebsausflug erfolgt künftig für die jeweilige Mitarbeiterin /für den jeweiligen Mitarbeiter eine bezahlte Freistellung entsprechend ihres / seines jeweiligen täglichen Arbeitszeitumfangs.

Absenkung der Jahressonderzahlung VKA

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
hier eine Info für den Fall, dass ihr euch über die Höhe des sogenannten “Weihnachtsgeldes” heuer wundert:

Für die Jahre 2016, 2017 und 2018 wird die Jahressonderzahlung (“Weihnachtsgeld”) auf dem Stand des Jahres 2015 eingefroren.

Damit verringern sich die Bemessungssätze, wie in den Tabellen unten dargestellt.

Absenkung der Sonderzahlung VKA

Des Weiteren werden die Bemessungssätze im Jahr 2017 zusätzlich um 4 Prozentpunkte abgesenkt und die Absenkung für künftige Jahre beibehalten.

Das haben die Tarifparteien, also die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband so ausgehandelt.

Dienstvereinbarung Telearbeit

Es gibt nun eine Dienstvereinbarung zur vereinfachten Telearbeit (Home Office).

Für die Telearbeit sollen Bedienstete mit einer besonderen familiären oder persönlichen Situation berücksichtigt werden:

– Betreuung mindestens eines minderjährigen Kindes
– Pflege/Betreuung naher Angehöriger oder
– eigene Schwerbehinderung

Die Dienstvereinbarung tritt zum 1. Mai 2018 in Kraft und liegt im Personalamt zur Einsicht auf.